BFH zur Berücksichtigung von AfA bei Veräußerung einer Immobilie im Ausland

Wurden bei der Ermittlung der zunächst erzielten, gemäß DBA freigestellten Einkünfte aus der Vermietung einer ausländischen Immobilie deutsche AfA-Beträge abgezogen, führt dies im Rahmen der Ermittlung des Gewinns aus der Veräußerung der Immobilie nicht notwendig zu einer Minderung der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten gemäß § 23 Abs. 3 Satz 4 EStG. Eine solche Minderung unterbleibt, wenn zwar die Ermittlung der nach DBA freigestellten Vermietungseinkünfte unter Abzug der deutschen AfA erfolgt ist, die Einkünfte aber weder für die Ermittlung der Einkünfte der Anleger des Fonds als Steuersatzbemessungsgrundlage relevant waren, noch in die körperschaftsteuerliche Ermittlung des Einkommens der Fondsanleger Eingang gefunden haben.


Quelle: BFH 14.7.20, VIII R 37/16

https://www.iww.de/astw/einkommensteuer/-23-estg-bfh-zur-beruecksichtigung-von-afa-bei-veraeusserung-einer-immobilie-im-ausland-f134474


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen