Keine überzogenen Anforderungen bei nachträglicher Geltendmachung von Unterhaltszahlungen

Hinweise im "Kleingedruckten" der Steuerformulare schließen die nachträgliche Geltendmachung von Unterhaltszahlungen an die nichteheliche Lebenspartnerin nicht ohne weiteres aus. Den Steuerpflichtigen trifft kein grobes Verschulden an der Unvollständigkeit seiner Steuererklärung, wenn ein entsprechender Hinweis in den Steuererklärungsunterlagen, insbes. in ElsterFormular, nicht hinreichend deutlich war.

FG Hamburg 27.9.2011, 1 K 43/11

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen