LG Freiburg - Widerruf Darlehensvertrag - Widerruf ist nicht rechtsmissbräuchlich

Ein Verbraucher handeltnicht rechtsmissbräuchlich, wenn er das infolge unzureichender Belehrung fortbestehendeWiderrufsrecht nach § 495 BGB ausübt, um das bei vorzeitiger Ablösung eines Verbraucherdarlehens anfallendeVorfälligkeitsentgelt zu ersparen.


LG Freiburg, Urteil vom 04.05.2016 (Az. 5 O 27/16)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rückabwicklung eines Darlehens

Erhält der Darlehensnehmer im Rahmen der Rückabwicklung eines Darlehens von der Bank ein Nutzungsentgelt für von ihm bereits erbrachte Tilgungsleistungen, erzielt er damit bei wirtschaftlicher Betrach