Neue Pauschbeträge für Sachentnahmen (Eigenverbrauch) 2021

Aufgrund der Verlängerung der umsatzsteuerlichen Erleichterungen für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen im Dritten Corona-Steuerhilfegesetz bis zum 31.12.2022 (ermäßigte Umsatzsteuer für vor Ort verzehrte Speisen) musste das Bundesfinanzministerium die Pauschbeträge für Sachentnahmen für das Jahr 2021 erneut anpassen. Die neuen Beträge können dem BMF-Schreiben vom 15.6.2021 entnommen werden.


Quelle: BMF 15.6.21, IV A 8 ‒ S 1547/19/10001 :002, iww.de/astw, Abruf-Nr. 223350

Bundesfinanzministerium | Neue Pauschbeträge für Sachentnahmen (Eigenverbrauch) 2021 (iww.de)

Steuer, Steuerrecht, Recht, Anwalt, Rechtsanwalt, Kanzlei, Gesetz, Steuerstrafrecht, Kryptowährung, Strafrecht, Strafe, Selbstanzeige, Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit, Finanzbehörde, Ermittlung, Verdacht, Hilfe, Verfahren, Polizei, Beschluss, Urteil, Steuern, Bitcoin, Bankrecht, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Verteidigung, Kompetenzen, Fristen, Lohnsteuer, Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Erbschaftssteuer, Schenkungssteuer, Hausdurchsuchung, Gericht, Gerichtsverfahren, Verjährung, Strafverfolgung, Zinsen, Hinterziehungszinsen, Arrest, Rechtsbehelf, Beschwerde, Einspruch, Haft, Untersuchungshaft, Rechtsmittel, Steuerstreit, Betriebsprüfung, Finanzamt, Klage, Finanzgericht, Geld, Schwarzgeld, Formal, Materiell, Beweis, Beweisantrag, Bundesfinanzhof, Revision, Berufung, Rechtsschutz, Vollstreckung, Zwangsvollstreckung, Steuerberatung, Prüfungsanordnung, Steuerbescheid, Klage, Kosten, Wiedereinsetzung, Selbstständigkeit, Lohnsplitting, Scheinselbstständigkeit, Veruntreuung, Blockchain, Steuerpflicht, Lendig, Staking, Anzeigepflicht, Wallet, Ermittlungsbehörde, Versteuern, steuerlich, Mainz, Frankfurt, Köln, Staatsanwalt, KSW, Steuerfrei, Verteidigung, Ansprechpartner, Zoll, Abgabenordnung, rechtswidrig, Rechtswidrigkeit, Finanzgerichtsprozess, Aussetzung, Sammelauskunftsersuchen, Datenanfrage