Nichtigkeit eines Angehörigendarlehens wegen sittenwidrigen Insichgeschäfts

Verträge unter nahen Angehörigen werden in der Regel nur dann steuerlich anerkannt, wenn sie zivilrechtlich wirksam, klar, eindeutig und leicht nachprüfbar sind und dem entsprechen, was unter sonst gleichen Umständen auch zwischen fremden Personen hätte vereinbart werden können. Zudem muss die tatsächliche Durchführung des Vertrags wie unter fremden Dritten erfolgt sein. Ein Angehörigendarlehen, das auf einem wegen Vollmachtsmissbrauchs zivilrechtlich sittenwidrigen Insichgeschäft beruht, ist steuerlich nicht anzuerkennen.


Quelle: FG Köln 14.10.20, 14 K 1414/19, iww.de/astw, Abruf-Nr. 221504

https://www.iww.de/astw/einkommensteuer/12-estg-nichtigkeit-eines-angehoerigendarlehens-wegen-sittenwidrigen-insichgeschaefts-f137179


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fristverlängerung für Kfz-Garantiezusagen

Mit Schreiben vom 11.5.21 hat sich das BMF zur umsatzsteuerlichen Beurteilung der Garantiezusagen von Kfz-Händlern neu positioniert (AStW 7/2021, 479).Die Interessenverbände der Kfz-Branche und Versic