top of page
Bankenviertel

Lohnsteuer

Die Lohnsteuer ist eine besondere Form der Einkommensteuer, die direkt vom Lohn oder Gehalt eines Arbeitnehmers abgezogen wird. 


Definition und Regelung im Einkommenssteuergesetz

Gemäß § 38 des Einkommensteuergesetzes (EStG) ist die Lohnsteuer die Einkommensteuer, die als Quellensteuer erhoben wird. Sie wird direkt vom Arbeitslohn des Arbeitnehmers einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Diese Form der Besteuerung zielt darauf ab, eine regelmäßige Einkommenssteuerzahlung sicherzustellen und die Verwaltung zu erleichtern.


Berechnung und Einbehaltung

Die Höhe der Lohnsteuer hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter das Einkommen des Arbeitnehmers, Steuerklassen, Freibeträge und Abzüge wie Sozialversicherungsbeiträge. Arbeitgeber sind verpflichtet, die Lohnsteuer entsprechend den gesetzlichen Vorgaben einzubehalten und abzuführen. Die genaue Berechnung erfolgt in der Regel durch das Finanzamt auf Basis der vom Arbeitgeber gemeldeten Daten.


Steuerklassen und Freibeträge

Die Einteilung in Steuerklassen bestimmt maßgeblich die Höhe der Lohnsteuer. Je nach Familienstand und individuellen Umständen kann ein Arbeitnehmer in eine bestimmte Steuerklasse eingestuft werden, was Auswirkungen auf die Höhe der Steuer hat. Freibeträge können ebenfalls die zu zahlende Lohnsteuer reduzieren, indem bestimmte Ausgaben oder Kosten vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden.


Abführung und Meldepflichten

Arbeitgeber sind verpflichtet, die einbehaltenen Lohnsteuerbeträge an das Finanzamt abzuführen. Diese Abführung erfolgt regelmäßig und wird in der Lohnabrechnung transparent ausgewiesen. Darüber hinaus haben Arbeitgeber bestimmte Meldepflichten gegenüber den Finanzbehörden, um sicherzustellen, dass die Lohnsteuer ordnungsgemäß erhoben und abgeführt wird.




Bankenviertel
bottom of page