top of page
Taschenrechner

Steuer-Lexikon

Dieses Lexikon bietet Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Begriffe des Steuerrechts. Wenn Sie zu einem der Begriffe eine detaillierte Erklärung erhalten möchten, klicken Sie bitte auf "Mehr erfahren".

Abgabenordnung

Die Abgabenordnung ist das zentrale Gesetz des deutschen Steuerrechts.

Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer ist eine Steuer, die auf Kapitalerträge von Privatpersonen nach den §§ 43 ff. des Einkommenssteuergesetzes erhoben wird.

Abrechnungsbetrug

Abrechnungsbetrug ist eine Form des in § 263 StGB geregelten Betrugs, bei dem eine höhere Leistung abgerechnet wird, als in Wahrheit erbracht wurde.

Abschreibung

Das Steuerrecht kennt eine Abschreibung als „Absetzung für Abnutzung oder Sub-stanzverringerung“.

Anlagevermögen

Das Anlagevermögen besteht aus Vermögensgegenstände eines Betriebs, die die-sem nicht nur vorübergehend dienen sollen. Es handelt sich hierbei um einen bilanz-rechtlichen Begriff, der auch im Steuerrecht von Relevanz ist.

Anmeldungszeitraum

Für unterschiedliche Steuerarten gelten verschiedene Anmeldungs-zeiträume. Mit dem Anmeldungszeitraum ist die Zeit gemeint, für die eine Steuer angemeldet werden muss.

Anschaffungskosten

Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um ein Wirt-schaftsgut zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen, so-weit sie dem Vermögensgegenstand einzeln zugeordnet werden können

Antrag auf Aussetzung der Vollziehung

Der Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (AdV) ist in § 361 Abs 2 S. 1 der Abga-benordnung geregelt und im Steuerrecht von großer Bedeutung. Er dient dazu, die Vollziehbarkeit eines steuerrechtlichen Verwaltungsakts bis zur Entscheidung über dagegen eingelegte Rechtsmittel auszusetzen.

Arbeitsmittel

Nach § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 6 des Einkommenssteuergesetzes können Arbeitsmittel als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden.

Bankrott

Der Bankrott ist eine Wirtschaftsstraftat, die in § 283 StGB geregelt ist. Bestraft wird dabei die Schmälerung der Insolvenzmasse eines Unternehmens

Bannbruch

Der Bannbruch ist in § 372 der Abgabenordnung geregelt. Bestraft wird, wer Gegenstände entgegen einem Verbot einführt, ausführt oder durchführt.

Behindertenpauschbetrag

Menschen mit Behinderung erhalten mit dem sogenannten „Behindertenpauschbetrag“ steuerliche Vergünstigungen, um die durch ihre Behinderung entstandenen finanziellen Nachteile auszugleichen.

Bemessungsgrundlage

Die Bemessungsgrundlage ist ein bestimmter Wert, der die Grundlage für die Berechnung einer Steuer bildet.

Berichtigung von Steuererklärungen

Gemäß § 153 der Abgabenordnung sind Steuerpflichtige zur Berichtigung falscher Steuererklärungen verpflichtet.

Bestandskraft

Die bindende Wirkung von Verwaltungsakten wird als Bestandskraft bezeichnet.

Betriebliche Altersvorsorge

Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung, die einem Arbeitnehmer aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitnehmer zugesagt werden, werden als betriebliche Altersversorgung bezeichnet.

Betriebsaufgabe

In steuerrechtlicher Hinsicht liegt eine Betriebsaufgabe vor, wenn der Gewerbebetrieb als selbständiger Organismus des Wirtschaftslebens zu bestehen aufhört.

Betriebsaufspaltung

Unter einer Betriebsaufspaltung versteht man die Aufteilung eines Unternehmens in ein Besitzunternehmen und ein Betriebsunternehmen.

Betriebsaufspaltung

Unter einer Betriebsaufspaltung versteht man die Aufteilung eines Unternehmens in ein Besitzunternehmen und ein Betriebsunternehmen.

Betriebsausgaben

Betriebsausgaben sind gemäß § 4 Abs. 4 des Einkommenssteuergesetzes Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind.

Betriebseinnahmen

Betriebseinnahmen sind alle Zugänge von Güter in Form von Geldwert und Geldeswert, die betrieblich veranlasst sind.

Betriebseröffnung

Die Eröffnung eines Gewerbebetriebs oder die Aufnahme einer freiberuflichen oder land- oder forstwirtschaftlichen Tätigkeit muss gemäß § 138 Abs. 1 der Abgabenordnung angezeigt werden.

Betriebsstätte

Der Begriff der Betriebsstätte ist im Steuerrecht in vielen Konstellationen von Bedeutung.

Betriebsvermögen

Das Betriebsvermögen stellt die Summe aller Wirtschaftsgüter dar, die mit der betrieblichen Tätigkeit in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen.

Betriebsveräußerung

Eine Betriebsveräußerung liegt vor, wenn ein Betrieb gegen Entgelt auf einen Dritten übertragen wird, der den Betrieb weiterführen kann, wobei der Veräußerer seine mit dem Betrieb verbundene Tätigkeit einstellt.

Bilanz

Die Bilanz ist für die betriebswirtschaftliche Buchhaltung eines Unternehmens von wesentlicher Bedeutung.

Buchwert

Der Buchwert ist ein Begriff des Rechnungswesens, der die Verbuchung eines Wirtschaftsguts mit einem rechnerisch ermittelten Wert bezeichnet.

Bundesfinanzhof

Der Bundesfinanzhof (BFH) ist das oberste deutsche Gericht für Steuer-, Abgaben- und Zollsachen und einer der obersten Gerichtshöfe der Bundesrepublik Deutschland.

Bußgeldverfahren

Das Bußgeldverfahren bezeichnet ein Verfahren zur Ahndung von Ordnungswidrigkeiten. Grundlage des Bußgeldverfahrens ist das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG).

Common Reporting Standard

Der Common Reporting Standard (CRS) ist ein Verfahren zum internationalen In-formationsaustausch über Finanzdaten.

Compliance im Steuerrecht

Tax Compliance (dt. Regelkonformität im Steuerrecht) bezeichnet die Umsetzung von steuerrechtlichen Vorgaben innerhalb eines Unternehmens.

Deal im Steuerrecht

Mit dem „Deal“ wird im Steuerrecht zumeist die sogenannte tatsächliche Verständigung im Besteuerungsverfahren bezeichnet.

Differenzbesteuerung

Die Differenzbesteuerung ist eine Form der Besteuerung beim Verkauf von ge-brauchten beweglichen Sachen. Die Differenzbesteuerung bedeutet, dass nur die Differenz zwischen dem Ankaufspreis und dem Wiederverkaufspreis besteuert wird.

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen sind völkerrechtliche Verträge zwischen Staaten, die das Ziel haben, eine Doppelbesteuerung zu vermeiden.

Doppelte Buchführung

Bei der doppelten Buchführung (manchmal als „Doppik“ bezeichnet) wird in der Buchhaltung jeder Geschäftsvorgang zweimal erfasst, einmal auf dem Konto und einmal auf dem Gegenkonto.

Drittaufwand

Unter dem Begriff des Drittaufwandes werden Konstellationen behandelt, in denen ein Dritter Kosten trägt, die durch die Einkünfteerzielung des Steuerpflichtigen ver-anlasst sind.

Durchlaufende Posten

Durchlaufende Posten sind gemäß § 10 Abs. 1 S. 5 des Umsatzsteuergesetzes Be-träge, die der Unternehmer im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt und verausgabt.

Durchsuchung

Im Steuerstrafverfahren kommt es häufig zu Durchsuchungen von Geschäfts- oder Privaträumen.

Eidesstattliche Versicherung

Die eidesstattliche Versicherung (auch: „Versicherung an Eides statt“ oder „Offenba-rungseid“) wird zuweilen vom Finanzamt verlangt, wenn der Steuerpflichtige nicht zahlen kann.

Eigenkapital

Beim "Eigenkapital" handelt es sich um einen wichtigen Begriff des Steuer- und Wirtschaftsrechts.

Einfuhrumsatzsteuer

Die Einfuhrumsatzsteuer (Abkürzung: EUSt) ist eine Steuer, die für das Einführen von Waren aus einem Staat, der kein EU-Mitgliedstaat ist, erhoben wird.

Einlage

Als Einlage im steuerrechtlichen Sinne werden gemäß § 4 Abs. 1 S. 8 EStG Wirtschaftsgüter bezechnet, die der Steuerpflichtige dem Betrieb zugeführt hat, also die Überführung von Wirtschaftsgütern vo Privatvermögen in das Betriebsvermögen.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (Abkürzung: EÜR) ist ein Gewinnermittlungsmethode, bei der der Gewinn als Überschuss der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben errechnet wird.

Einspruch gegen Steuerbescheid

Der Einspruch ist der gegen einen Steuerbescheid statthafte Rechtsbehelf.

Einstweilige Anordnung

Die einstweilige Anordnung nach § 114 der Finanzgerichtsordnung ist eine Möglichkeit des Eilrechtsschutzes in Finanzsachen.

Factoring in der Steuer

Als Factoring wird die Übertragung von Forderungen eines Unternehmens an Finanzdienstleister (Factor) bezeichnet.

Fahrtenbuch

Ein Fahrtenbuch kann in steuerlicher Hinsicht dazu dienen, die Kosten für ein sowohl privat als auch betrieblich genutztes Fahrzeug geltend zu machen.

Festsetzungsverjährung

Festsetzungsverjährung bedeutet, dass nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums eine Steuerfestsetzung nicht mehr erfolgen darf.

Festwert

Durch das Festwertverfahren wird die Bilanzierung erleichtert, indem für einen Vermögensgegenstand ein gleichbleibender Wert festgelegt wird.

Finanzgericht

Das Finanzgericht (Abkürzung: FG) ist die erste gerichtliche Instanz in Finanzsachen in der Bundesrepublik Deutschland

Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA)

Der Foreign Account Tax Compliance Act (Abkürzung: FATCA) ist ein Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland, das den Austausch steuerrelevanter Informationen in Finanzangelegenheit und die Vermeidung von Steuerhinterziehung bezweckt.

Freie Berufe

Die freien Berufe sind nach deutschem Recht eine bestimmte Art von Berufen, die eine wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit ausüben

Fremdwährungsguthaben

In Fremdwährungsguthaben geführte Konten sind häufig von steuerlicher Relevanz.

Fremdwährungsguthaben

In Fremdwährung geführte Konten sind häufig von steuerlicher Relevanz.

Geldwerter Vorteil

Der Geldwerte Vorteil (auch: Sachleistung oder Sachbezug) ist eine Form der Vergütung, die in nicht in Geld ausgezahlt wird. Im Grundsatz ist der geldwerte Vorteil zu besteuern; allerdings gelten je nach Art des geldwerten Vorteils einige Sonderregeln.

Geldwerter Vorteil

Der Geldwerte Vorteil (auch: Sachleistung oder Sachbezug) ist eine Form der Vergütung, die in nicht in Geld ausgezahlt wird.

Gemeinnützige GmbH (gGmbH)

Eine gemeinnützige GmbH (gGmbH) ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die dem Gemeinnützigkeitsrecht unterliegt.

Gemeinnützigkeit

Bei der „Gemeinnützigkeit“ handelt es sich um einen steuerrechtlichen Begriff. Bekannt sein dürfte der Begriff der „Gemeinnützigkeit“ vor allem in Zusammenhang mit Vereinen. Darüber hinaus können allerdings auch andere Körperschaften als gemeinnützig anerkannt werden.

Gesellschafterdarlehen

Mit dem Begriff des „Gesellschafterdarlehens“ werden in der Regel Darlehen bezeichnet, die ein Gesellschafter der Gesellschaft zur Verfügung stellt. Allerdings gibt es auch häufig den umgekehrten Fall – der Gesellschafter nimmt ein Darlehen bei der Gesellschaft auf.

Gesonderte Feststellung

Die sogenannte gesonderte Feststellung nach § 157 Abs. 2 der Abgabenordnung ist notwendig, wenn der Wohnsitz einer Einzelperson und der Sitz ihres Unternehmens (sowohl Gewerbebetrieb als auch land- oder forstwirtschaftlicher Betrieb oder freiberufliche Tätigkeit) an unterschiedlichen Orten liegen und dadurch zwei verschiedene Finanzämter zuständig sind.

Gewerbebetrieb

Der Begriff des „Gewerbebetriebs“ ist ein zentraler Rechtsterminus in verschiedenen rechtlichen Gebieten.

Gewerbesteuer

Der Gewerbesteuer (Abkürzung: GewSt) unterliegen gemäß § 2 Abs. 1 S. 1 des Gewerbesteuergesetzes alle stehenden Gewerbebetriebe, soweit sie im Inland betrieben werden.

Gewerbesteueranrechnung

Die Gewerbesteueranrechnung wurde eingeführt, um die steuerliche Belastung von Einzelunternehmern und Personengesellschaften zu verringern.

Gewerbliche Einkünfte

Der Begriff der gewerblichen Einkünfte (oder: Einkünfte aus Gewerbebetrieb) ist in § 15 Abs. 1 des Einkommenssteuergesetzes definiert.

Gewillkürtes Betriebsvermögen

Beim Betriebsvermögen wird zwischen dem sogenannten gewillkürten und dem notwendigen Betriebsvermögen unterschieden.

Gewinnbeteiligung

Durch Gewinnbeteiligungen kann ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter am Erfolg eines Unternehmens teilhaben.

Gewinnermittlung

Es gibt verschiedene Methoden, wie ein Unternehmer Gewinne ermitteln kann.

Gewöhnlicher Aufenthalt

Gemäß § 1 des Einkommenssteuergesetzes sind natürlich Personen unbeschränkt steuerpflichtig, wenn sie ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Grundfreibetrag

Der Grundfreibetrag ist ein Steuerfreibetrag, der dazu dient, das notwendige Existenzminimum abzusichern.

Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine Steuer, die auf Grundbesitz erhoben wird.

Haushaltsnahe Leistungen

Bei Ausgaben für Leistungen von Dienstleistern im Haushalt bestehen gewisse steuerliche Vergünstigungen.

Herstellungskosten

Herstellungskosten sind Kosten, die einem Unternehmer bei der Herstellung eines Wirtschaftsguts entstehen. Sie sind die Grundlage für die Berechnung der Abschreibung eines Wirtschaftsguts.

Häusliches Arbeitszimmer

Häusliche Arbeitszimmer können unter Umständen von der Steuer abgesetzt werden.

Innenumsatz

Innenumsätze sind Umsätze zwischen verschiedenen Betriebsstätten oder Abteilungen innerhalb desselben Unternehmens.

Insolvenz

Gerät ein Unternehmen so sehr in wirtschaftliche Schieflage, muss unter Umständen ein Insolvenzverfahren durchgeführt werden.

Insolvenzverschleppung

Die Insolvenzverschleppung ist ein Straftatbestand nach § 15a Abs. 4 der Insolvenzordnung, der sehr häufig im Zusammenhang mit Unternehmensinsolvenzen erhoben wird.

Inventur

Bei einer Inventur werden alle Vermögensgegenstände zu einem bestimmten Zeitpunkt erfasst.

Istversteuerung

Durch die sogenannte „Istversteuerung“ können Umsätze erst zu dem Zeitpunkt versteuert werden, zu dem sie tatsächlich vereinnahmt werden.

Jahresabschluss

Ein Jahresabschluss ist eine Bericht, die Unternehmen am Ende eines Geschäftsjahres zu seiner finanziellen Lage erstellt.

Kapitalanlagebetrug

Der Kapitalanlagebetrug ist eine Wirtschaftsstraftat, die in § 264a des Strafgesetzbuches geregelt ist.

Kapitalertragssteuer

Die Kapitalertragssteuer ist eine Steuer, die auf Kapitalerträge von Privatpersonen nach den §§ 43 ff. des Einkommenssteuergesetzes erhoben wird

Kassen-Nachschau

Bei der Kassennachschau kann die Finanzbehörde ohne vorherige Ankündigung die Ordnungsmäßigkeit der Aufzeichnungen und Buchungen von Kasseneinnahmen und Kassenausgaben prüfen.

Kilometerpauschale

Die Kilometerpauschale (auch „Entfernungspauschale“ oder „Pendlerpauschale“ genannt) ist eine Möglichkeit, die für den Weg zur Arbeitsstätte getätigten Kosten von der Steuer abzusetzen.

Kinderfreibetrag

Der Kinderfreibetrag ist ein Steuerfreibetrag für Eltern, der die finanzielle Belastung durch die Kindererziehung steuerlich berücksichtigen soll.

Kindergeld

Das Kindergeld ist eine staatliche Leistung, die Eltern als finanzielle Unterstützung für ihre Kinder erhalten

Kirchensteuer

Die Kirchensteuer ist eine Steuer, die in Deutschland auf die Einkommen natürlicher Personen erhoben wird und dazu dient, die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften.

Klage

Mit einer Klage wird vor Gericht ein Verfahren eingeleitet.

Kleinunternehmer

Ein Kleinunternehmer ist eine natürliche oder juristische Person, die gemäß § 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) von der Umsatzsteuerpflicht befreit ist.

Kontenwahrheit

Als Kontenwahrheit wird das Verbot, auf einen falschen oder erdichteten Namen für sich oder einen Dritten ein Konto zu errichten oder Buchungen vornehmen zu lassen, Wertsachen in Verwahrung zu geben oder zu verpfänden oder sich ein Schließfach geben zu lassen.

Kraftfahrzeugsteuer

Mit der Kraftfahrzeugsteuer wird eine Steuer auf das Halten von Kraftfahrzeugen erhoben.

Kreditbetrug

Kreditbetrug ist eine Straftat, die durch Täuschungen im Zusammenhang mit geschäftlichen Krediten begangen werden kann und in § 265b des Strafgesetzbuches normiert ist.

Körperschaftssteuer

Die Körperschaftssteuer ist eine Steuer auf den Ertrag juristischer Personen.

Leichtfertige Steuerverkürzung

Leichtfertige Steuerverkürzung ist ein Bußgeldtatbestand nach § 378 der Abgabenordnung.

LiFo-Verfahren

Das LIFO-Verfahren, ("Last-In-First-Out"-Verfahren), ist eine Methode der Bestandsbewertung im Rechnungswesen

Lohnersatzleistungen

Lohnersatzleistungen sind staatliche Zahlungen, die an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gezahlt werden, wenn sie vorübergehend nicht in der Lage sind, ihrer Arbeit nachzugehen oder einen Verdienstausfall erleiden.

Lohnpfändung

Durch die Lohnpfändung kann ein Gläubiger seine offenen Forderungen im Rahmen der Zwangsvollstreckung durch den Lohn seines Schuldners befriedigen.

Lohnsteuer

Die Lohnsteuer ist eine besondere Form der Einkommensteuer, die direkt vom Lohn oder Gehalt eines Arbeitnehmers abgezogen wird.

Mehrfachbeschäftigung

Eine Mehrfachbeschäftigung besteht, wenn ein Arbeitnehmer mindestens zwei Ar-beitsverhältnisse bei verschiedenen Arbeitgebern ausübt.

Minijob

Minijobs sind Beschäftigungen von geringem Umfang, auf die keine Lohnsteuer entfällt.

Nachgelagerte Besteuerung

Die nachgelagerte Besteuerung ist ein Konzept der Besteuerung von Einkommen, das insbesondere für Altersvorsorgeprodukte wie betriebliche und private Alters-vorsorgen gilt.

Nebenberufliche Tätigkeit

Die nebenberufliche Tätigkeit ist eine Möglichkeit für Arbeitnehmer, neben ihrer Hauptbeschäftigung bei einem Arbeitgeber zusätzliche Einkünfte aus einer weiteren Tätigkeit zu erzielen.

Offene Rücklagen

Offene Rücklagen sind ein Bestandteil der Bilanz eines Unternehmens.

Partiarisches Darlehen

Partiarische Darlehen sind eine besondere Form der Unternehmensfinanzierung Partiarische Darlehen werden auch als Beteiligungsdarlehen bezeichnet.

Personalrabatt

Vielen Arbeitnehmern steht die Möglichkeit offen, Waren oder Dienstleistungen ihres Arbeitgebers vergünstigt zu erhalten.

Quellensteuer

Die Quellensteuer ist eine Form der Besteuerung von Einkommen, bei der die Steuer direkt an der Quelle, also bei der Auszahlung des Einkommens, einbehalten wird.

Rabattfreibetrag

Der Rabattfreibetrag ist ein steuerlicher Freibetrag, der bestimmte geldwerte Vorteile abdeckt, die Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber erhalten.

Realteilung

Die Realteilung ist ein Begriff aus dem Steuerrecht und bezieht sich auf die Aufteilung eines bisher gemeinschaftlichen Vermögens, beispielsweise von Gesellschaften oder Erbengemeinschaften, in einzelne selbständige Vermögensteile.

Sachkonto

Das Sachkonto ist ein wichtiger Begriff in der Buchführung und bezeichnet eine Kontenart, die zur Erfassung von Vermögensgegenständen, Schulden oder Aufwendungen sowie Erträgen verwendet wird.

Tatsächliche Verständigung

Durch eine tatsächliche Verständigung können im Steuerrecht Ermittlungen verkürzt und Verfahren vor einem ungewissen Ausgang bewahrt werden.

Tax Compliance Management System

Tax Compliance Management Systeme (TCMS) sind Systeme und Strukturen, die in Unternehmen aufgebaut werden, um die Befolgung steuerrechtlicher Regelungen innerhalb des Unternehmens sicherzustellen.

Umlaufvermögen

Das Umlaufvermögen umfasst die Gegenstände eines Betriebs, die entweder zum Verbrauch oder zur Veräußerung bestimmt sind oder dem Betrieb nur sehr kurzfristig dienen sollen

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer, auch Mehrwertsteuer genannt, ist eine Verbrauchssteuer, die auf den Umsatz von Waren und Dienstleistungen erhoben wird.

Veranlagung

Die Veranlagung ist ein zentraler Begriff im Steuerrecht und bezeichnet den Prozess der Festsetzung von Steuern durch die zuständige Finanzbehörde für einen bestimmten Veranlagungszeitraum.

Werbungskosten

Werbungskosten sind ein zentraler Begriff im deutschen Steuerrecht und bezeichnen Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften stehen und daher steuermindernd geltend gemacht werden können.

Zollfahndung

Die Zollfahndung ist eine spezialisierte Einheit innerhalb der Zollverwaltung, die für die Bekämpfung von Verstößen gegen zollrechtliche Vorschriften sowie gegen das Außenwirtschafts- und Verbrauchsteuerrecht zuständig ist

Taschenrechner
bottom of page