OLG Karlsruhe - Widerruf Kreditvertrag - Nutzungsersatz 2,5 Prozent

Bei der Rückabwicklung eines widerrufenen Realkreditvertragsgilt die von der Rechtsprechung für andere Fallgruppen aufgestellte tatsächliche Vermutung nicht, der Darlehensgeber habe aus den ihm geleisteten Zinsen Nutzungen in Höhe des allgemeinen Verzugszinssatzes gemäß § 288 Abs. 1 Satz 2 BGB gezogen. Vielmehr ist für Realkredite der von § 497 Abs. 1 Satz 2 BGB a.F. (= jetzt § 503 Abs. 2 BGB)auf 2,5 Prozentpunkte abgesenkte Verzugszinssatz als Maßstab bei der Bemessung der von dem Kreditgeber gezogenen Nutzungenheranzuziehen.


OLG Karlsruhe, Urteil vom 10.02.2016 (Az. 17 U 77/15)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen