BGH - Bankrecht - Innenprovisionen

Eine beratende Bank hat Kunden aufgrund von Anlageberatungsverträgen ab dem 1.8.2014 über den Empfang versteckter Innenprovisionen von Seiten Dritter unabhängig von deren Höhe aufzuklären.


Soweit diese Aufklärung im Rahmen von Anlageberatungsverträgen vor dem 1.8.2014 unterblieben ist, handelte die beratende Bank ohne Verschulden.


BGH, Urteil v. 03.06.2014, XI ZR 147/12


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen