Gestaltungsmissbrauch bei „Cum-/cum“-Geschäften

Bei „Cum-/cum“-Geschäften einer inländischen Gesellschaft ist der Kapitalertragsteuerabzug zu versagen, da sie kein wirtschaftliches Eigentum an den übertragenen Aktien erwirbt. Außerdem liegt Gestaltungsmissbrauch i. S. v.§ 42 AOvor, sodass die Geschäfte steuerlich rückabzuwickeln sind.


FG Hessen 28.1.20,4 K 890/17, Rev. zugelassen,iww.de/astw, Abruf-Nr. 214593

Quelle: https://www.iww.de/astw/einkommensteuer/44-estg-gestaltungsmissbrauch-bei-cum-cum-geschaeften-f127452

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen