OLG Karlsruhe - Bankrecht - Kündigung eines Verbraucherdarlehensvertrages wegen Zahlungsrückstand

Die Kündigung eines Verbraucherdarlehensvertrages bei Zahlungsrückständen setzt eine ordnungsgemäße Fristsetzung voraus (§ 498 I Ziff. 2 BGB)


Eigener Verwaltungsaufwand des Darlehensgebers kann nicht als pauschaler Verzugsschaden geltend gemacht werden, wenn gleichzeitig Verzugszinsen gemäß § 497 I BGB verlangt werden.


OLG Karlsruhe, Urteil v. 19.11.2013, 9 U 43/12

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen